Historisches

Das staatliche Gymnasium Penzberg steht auf ehemaligen Bergwerksgelände. Mit ihrer Sternwarte ist sie ein markanter Punkt im Stadtbild von Penzberg.

Die Schulanlage ist zur Stadt und zum Park am Schloßbichel hin offen. Keimzelle des Gebäudekomplexes war der ansprechende rote Backsteinbau aus der Jugenstilzeit (Haus A), der im Jahr 1900 vom Bergwerk als Mädchenschule erbaut worden war. Ausbaumaßnahmen im Zusammenhang mit der Einführung des G8 haben 2007 eine Mensa und ein Zusätzliches Stockwerk auf dem Haus B hinzugefühgt, so dass jetzt weitere Räumlichkeiten für Informatik, Natur und Technik und für die Streicherklasse zur Verfügung stehen.

Außerdem wurden damit zwei Hausaufgabenräume, ein Raum für die Schülerbücherei samt Leseraum und ein Internetraum geschaffen. Ursprünglich zweizügig konzipiert, ist die Schule inzwischen durchgehend fünfzügig geworden.

1986 errichtete der Landkreis Weilheim-Schongau als Sachaufwandsträger den Mitteltrakt mit Eingangshalle, Unterrichts-, Fach- und Verwaltungsräumen (Haus B). Im Jahr 1992 wurde schließlich ein weiterer Bauabschnitt (Haus C) mit Kursräumen für die Kollegstufe und weiteren Fachräumen fertigestellt. 2001 wurde eine Erweiterung (Haus D) auf dem Dach der angrenzenden Realschule bezogen.

Die Chronik des Gymnasiums Penzberg erreichen Sie über den folgenden Link: Chronik


Mir ist auf dieser Seite folgender Fehler aufgefallen:*