Aktivitäten

Jahrgangsstufe 5

Bilder vom Römernachmittag 2016/17:

Römernachmittag 2015/16:

In der 5. und 6. Jahrgangsstufe kommt Frau Katharina Kerscher gerne auf Einladung zu den Schülerinnen und Schülern, um ihnen anhand von liebevoll zusammengestelltem Bildmaterial einen Eindruck von der Arbeit der Archäologen zu verschaffen. Ganz besonders viel Spaß macht den Mädchen und Jungen der praktische Teil der Doppelstunde, nämlich das Zusammenkleben von Tonscherben, die erst mal nach Puzzlemanier zusammengesetzt werden müssen. Das erfordert viel Geduld wie ja auch die Arbeit der „echten“ Archäologen! Wenn dann aber ein Gefäß wieder seine ursprüngliche Form bekommen hat, sind Freude und Stolz groß!

Jahrgangsstufe 6/8/9

In unregelmäßigen Abständen Fahrten in die Münchner Antikensammlung / Glyptothek / zu „Latein zum Anfassen“ ( Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke).

Bilder vom 15.03.2018:

Bilder vom 23.03.2017:

Jahrgangsstufe 7

Fahrt der Siegerklasse des Verbformentests ins Kelten - Römermuseum nach Manching.
Sieger Klasse 7D:

Jahrgangsstufe 10

Zweitägiger Aufenthalt auf dem Herzogstand, September 2016:

Oberstufe

Studienfahrt nach Sorrent / Golf von Neapel

Ovid-Abend 2018

Am 25.01.2018 fand ab 19 Uhr in der Mensa des Gymnasiums Penzberg die von der Fachschaft Latein organisierte Soiree „Liebe, Mythos, Leidenschaft – ein Abend mit Ovid“ statt. Der Besucherandrang übertraf alle Erwartungen.
Auf die Besucher wartete ein abwechslungsreiches, äußerst unterhaltsames und humorvolles Programm rund um den antiken Autor Ovid und sein Werk. Nachdem Franziska Mühllehner (Q11) mit einem Ausschnitt aus der musikalischen Verarbeitung von Ovids Metamorphosen durch Benjamin Britten das Publikum eingestimmt hatte, folgten die Grußworte des Schulleiters, Herrn B. Kerscher, und der Fachbetreuerin Latein, Frau E. Kerscher. Ein Chor der Q11 unter der Leitung von Johannes Fischer präsentierte in einem Sprechgesangskanon berühmte Titel aus Ovids Lebenswerk.
Die Klasse 10d unter der Leitung von Annette Chucholowski ließ in einem szenischen Spiel Ovid aus seinem Grab auferstehen und im Lateinunterricht erscheinen, um den Schülern die korrekte Aussprache und Skandierung seiner Werke zu er-läutern. Nach diesem humorvollen Beitrag folgte ein ebenso unterhaltsamer Film, in dem SchülerInnen der Klasse 9d unter der Leitung von Thomas Peter die Flirttipps aus der Ars amatoria karikierten und Ovid als selbstverliebte Künstlerpersönlichkeit in einer Talkshow auftreten ließen. Die Regie lag dabei ganz in den Händen der SchülerInnen.
Es folgten szenische Umsetzungen bekannter Mythen aus Ovids Hauptwerk, den Metamorphosen: Lukas Koller (10d) spielte dabei den Bildhauer Pygmalion, der seine Traumfrau als Statue zum Leben erweckt. Die Geschichte von Apollo und Daphne wurde mit Hilfe eines Films mit Legofiguren als Protagonisten erzählt.
Nach einer weiteren musikalischen Darbietung von Franziska Mühllehner an der Oboe folgte der Vortrag von Herrn Dr. Stefan Merkle, der dem Publikum das Strukturprinzip der Metamorphosen umfangreich, informativ und sehr humorvoll vertraut machte. In den Mittelpunkt stellte er dabei bekannte Künstlerpersönlichkeiten, wie Daedalus und Orpheus, die letztendlich auf das Selbstverständnis Ovids als Dichter hindeuten, und die zahlreichen außerehelichen Affären des höchsten Gottes Jupiter.
Zusammen mit drei Freunden brachte Dr. Merkle in den Pausen seines Vortrags Gesangseinlagen vor, die er auf der Gitarre musikalisch begleitete, u.a. eine Variation von „Kiss“ (Prince).
Unter der Leitung von Silvia Huber zeigten SchülerInnen der Q12 einen Dialog zwischen Ovid und seiner Dichtermuse, die von Anita Krammer gespielt wurde. Dabei tröstete sie Ovid, der am Ende seines Lebens von Kaiser Augustus fern seiner Heimatstadt Rom ans Schwarze Meer verbannt wurde. Es folgten, ebenfalls von der Q12, die Rezeption von vier ausgewählten Metamorphosen in Form einer Bildershow, die mit pathetischer Musik begleitet war.
Unter der Leitung von Evi Kerscher trugen die Schülerinnen Antonia Diegel und Aylin Savas (Q11) mit „aetas moderna“ eine selbst verfasste moderne Adaption und Weiterdichtung der Passage über die vier Weltzeitalter aus den Metamorphosen vor.
SchülerInnen der Q12 trugen schlussendlich den zuvor wieder erweckten Ovid zurück ins Grab und schlossen somit die szenische Rahmenhandlung des Abends ab. Das Schlusswort wurde von Anita Krammer als Muse präsentiert, wobei sie auf das Fortleben des Dichters in seinem Werk einging. Denn der Abend verdeutlichte besonders: Auch nach rund 2000 Jahren sind die Geschichten Ovids lebendig, faszinierend und inspirierend. Durch ihre Allgemeingültigkeit bleiben sie nach wie vor aktuell.

Peter Hunold, StRef Stefan Mischke, StRef

Wettbewerbe

Dass man mit den am GYP erlangten Lateinkenntnissen erfolgreich auf bayern- und bundesweiter Ebene konkurrieren kann, bewiesen 2015 eine Schülerin aus der Q11 und ein Schüler der 9. Jahrgangsstufe:
Ute Ludwig erreichte beim Altsprachenwettbewerb der Elisabeth-Saal-Stiftung, der vom Kultusministerium initiiert wird, die zweite Runde. Das ist eine wirklich ganz bemerkenswerte Leistung, weil die Anforderungen an die Lateinkenntnisse in dem Text der Erstrundenklausur höher sind als im Abitur. Lukas Bogner nahm am bundesweiten Fremdsprachenwettbewerb im Fach Latein teil und gewann einen zweiten Preis.


Die ehemalige Schulleiterin Frau OStDin Margit Mintzel mit den beiden erfolgreichen Kandidaten Ute Ludwig und Lukas Bogner

Für die Fachschaft Latein
StDin Eva-Maria Kerscher

Für die Lateinschüler der 11. Klasse (Q11) gibt es das Angebot des Wettbewerbs Alte Sprachen, der in Bayern von der Elisabeth J.Saal – Stiftung unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Unterricht und Kultus ebenfalls im Oktober ausgerichtet wird.


Zurück

Mir ist auf dieser Seite folgender Fehler aufgefallen:*